Kontakt

Bürgermeisteramt Grünkraut
Scherzachstr. 2,
88287 Grünkraut

Tel.: 0751/7602-0,
Fax: 0751/7602-20,
Mail: info@gruenkraut.de

Biotopverbund im GVV Gullen - Online-Informationsveranstaltung

Am 20.06. fand die Online-Informationsveranstaltung zur Biotopverbundplanung im Gemeindeverwaltungsverband Gullen statt. Herr Vorrath, der Projektleiter des für die Planung beauftragten Büros Planstatt Senner, veranschaulichte mit einer Präsentation unter anderem die Grundlagen des Biotopverbunds, welche Arten bei der Planung eine Rolle spielen und welche Flächen in den Gemeinden die Kernflächen darstellen. Außerdem wurde aufgezeigt, wie der Zeitplan für die Planung und für erste Umsetzungsmaßnahmen aussieht.

Im Anschluss an die Veranstaltung beantwortete Herr Vorrath ausführlich die Fragen der Zuhörenden. Die Präsentation sowie einige Fragen und Antworten finden Sie hier ((4,726 MB)).

An dieser Stelle ein paar grundlegende Informationen:

Was ist ein Biotop?
Bei einem Biotop handelt es sich um einen abgrenzbaren Lebensraum. In einem Biotop leben Arten, die sich an diesen Lebensraum angepasst haben. Beispiele für Biotope sind Moore, Sümpfe, Flussauen oder Streuobstwiesen.

Was bedeutet Biotopverbund?
Biotopverbund ist die Schaffung eines Netzes aus gleichartigen Biotopen. So sollen Wanderbewegungen von Tieren von einem Teillebensraum in den anderen ermöglicht werden. Auch der genetische Austausch innerhalb der Arten kann auf diese Weise verbessert werden und eine Wiederansiedlung kann stattfinden.
Zum Biotopverbund gehören Kernflächen, Trittsteinbiotope, Biotopkorridore und Überbrückungen von Barrieren wie zum Beispiel Straßen. Zudem können Biotope erweitert werden, um sie zu verbinden und auch die Schaffung neuer Biotope ist Teil des Biotopverbunds.

Warum braucht es den Biotopverbund?
Wenn es um den Rückgang der Artenvielfalt geht, schauen wir oft auf die Abholzung tropischer Wälder und vergessen dabei, wie viele unserer heimischen Arten bereits ausgestorben oder gefährdet sind. Die Situation hat sich in den vergangenen Jahren immer weiter verschlechtert. In Baden-Württemberg stehen beispielsweise 41% der Amphibien und Reptilien auf der Roten Liste. Deswegen sind der Erhalt, die Aufwertung und die Vernetzung noch vorhandener Lebensräume sehr wichtig. In Baden-Württemberg sind alle Kommunen verpflichtet ein Biotopverbundkonzept zu erstellen.

Was sind die Ziele des kommunalen Biotopverbunds?
Bei der kommunalen Biotopverbundplanung werden die Arten, die im Gebiet des GVV Gullen vorkommen berücksichtigt. Dazu wurden sogenannte Zielarten ausgewählt, bei denen es sich insbesondere um seltene oder gefährdete Arten handelt. Die Maßnahmen beim Biotopverbund sollen so gestaltet werden, dass die spezifischen Ansprüche der Zielarten an deren Lebensräume erfüllt werden.